Die Schallzahnbürste im Test

Der Schallzahnbürsten TesterEin Lächeln ist bekanntlich die schönste Art, seinem Feind die Zähne zu zeigen. Doch wer traut sich das schon mit vergilbten, unschönen Zähnen? Schrubben Sie noch oder lassen Sie bereits putzen? Eine Schallzahnbürste kann Abhilfe schaffen. Mit ihr lösen sich hartnäckige Beläge und Verfärbungen deutlich besser als mit einer Handzahnbürste oder einer herkömmlichen elektrischen Zahnbürste. Die Anschaffung lohnt sich. Doch auch hier ist die Auswahl groß – weit über 20 verschiedene Modelle sind auf dem Markt. Welche Schallzahnbürste ist die Richtige? Natürlich die Sieger aus den verschiedenen Schallzahnbürsten-Tests.

Das muss eine gute Schallzahnbürste können

Schallzahnbürsten arbeiten mit Schwingungen im Megahertz-Bereich. Das ist um ein Vielfaches effektiver und lässt so manche klassische elektrische Zahnbürste alt aussehen. Schallzahlbürsten nutzen bis zu 30.000 Bewegungen pro Minute, die allesamt kaum spürbar sind. Die Reinigungswirkung gegenüber einer Handzahnbürste ist bis um das Zehnfache besser. Sie spült die Zahnfleischtaschen aus und massiert empfindliche Stelle, ohne zu viel Druck anzuwenden.

Doch Schallzahnbürste ist nicht gleich Schallzahnbürste. Die einen sind teurer, die anderen haben keine gute Akkuleistung. Eine hervorragende Schallzahnbürste muss daher im Test besonders gut in den verschiedenen Kategorien abschneiden: Reinigungsleistung (oder wie viele Modi bietet sie an?), Preis, Akkuleistung, Handhabung, Zubehör und Timer.

Diese Modelle haben im Test überzeugt

Auf Platz 1 des Schallzahnbürsten-Tests hat es die Philips HX 6932/34 Sonicare FlexCare geschafft. Sie ist mit einem Anschaffungspreis eines Vorteilpacks von bis zu 150 Euro im oberen Preissegment, aber diese Investition lohnt sich: Zwei Handstücke, ein UV-Reinigungsgerät, ein Reiseladegerät, zwei Reisehüllen, drei Reiseschutzkappen und drei Bürstenköpfe sind inbegriffen. Die „FlexCare“ arbeitet mit bis zu 31.000 Schwingungen pro Minute. Sie verfügt über fünf verschiedene Putzeinstellungen: Clean, Sensitiv und Massage, GoCare und MaxCare. Der Handgriff ist flach – Umsteiger müssen sich also nicht viel umgewöhnen. Ihnen hilft auch das „Easy-Start-Programm“, das die Putzintensität während der ersten 14 Anwendungen langsam erhöht. Zudem hat sie einen Timer – auf die empfohlene Putzdauer von zwei Minuten ausgerichtet – der Quadranten-Timer zeigt nach 30 Sekunden den Wechsel des Putzortes an. Ebenso meldet sie, wenn zu stark aufgepresst wird. Der Lithium-Ionen-Akku hält bis zu drei Wochen oder 28 zweiminütige Anwendungen. Stiftung Warentest verteilt die Note gut (1,8), auf unabhängigen Test-Portalen wird sie als die beste Schallzahnbürste derzeit im Handel beurteilt.

Gleich dahinter hat sich die Philips Sonicare Diamond Clean durchgesetzt. Für einen Preis von etwa 135 Euro ist hier folgendes Paket erhältlich: ein Handgriff, zwei Bürstenköpfe, ein Ladeglas, ein USB-Reiseladeetui, ein Multi-Spannungs-Reiseladegerät und ein Lithium-Ionen-Akku. Die „Diamond Clean“ liefert die gleiche Putzgeschwindigkeit wie ihr Verwandter und entfernt so fünfmal besser Plaque und Co. Ihr Lithium-Polymer-Akku reicht für 42 zweiminütige Anwendungen oder drei Wochen und wird zum Aufladen in das innovative Aufladeglas gestellt. Damit kehrt auch Style ins Badezimmer ein. Sie verfügt ebenfalls über fünf verschiedene Modi: von „white“ bis hin zu „polish“ sowie über zwei Minuten-Timer, Quadranten-Timer und Einsteigerprogramm. Eine Besonderheit ist die Funktionsanzeige, die indirekt beleuchtet die ausgewählte Putzeinstellung anzeigt. Stiftung Warentest gab diesem Modell die Note sehr gut (1,4). Philips Sonicare ist die meist empfohlene Schallzahnbürstenmarke von Zahnärzten.

Auf Platz drei findet sich die Braun Oral-B Pulsonic Slim – Stiftung Warentest gibt ihr die Note gut (1,8). Sie ist die dünnste und kompakteste Schallzahnbürste derzeit auf dem Markt und bekommt daher besondere Pluspunkte in der Handhabung. Mit ihrem geringen Gewicht von nur 50 Gramm unterscheidet sie sich in der Handfläche kaum von einer Handzahnbürste – der Umstieg könnte nicht einfacher sein. Sie putzt mit bis zu 27.000 Vibrationen pro Minute, verfügt über einen professionellen Timer (viermal 30 Sekunden). Es stehen zwei Modi zur Auswahl: „clean“ und „sensitiv“. Der Akku hält bis zu einer Woche oder 28 zweiminütige Anwendungen. Mit einem günstigen Preis von rund 50 Euro verzichtet dieses Modell auf unnötigen Schnickschnack und konzentriert sich auf das Wesentliche: saubere Zähne. Ein verdienter dritter Platz in unserem Schallzahnbürsten Test.

Fazit: Der Umstieg lohnt sich

Unser Test bestätigt: Mit nur ein wenig Investition wird der Umstieg auf eine Schallzahnbürste leicht gemacht. Bei Unzufriedenheit geben manche Hersteller auch eine Geld-Zurück-Garantie. Es lohnt sich, wie zahlreiche Neueinsteiger belegen: „Bei empfindlichem Zahnfleisch ist diese Schallzahnbürste genau richtig“ bis hin zu „reinigt perfekt, ein Muss für gepflegte Zähne“ reichen die Bewertungen der Modelle. Sie bieten Sauberkeit – weiße Zähne und strahlendes Lächeln inklusive.